Gottes Wort
Samstag
26
November 2022

Gottes Wort
26.11.2022

Samstag der 34. Woche im Jahreskreis

Das Paradies auf Erden gibt es nicht. Doch die Offenbarung des Neuen Testaments ist optimistisch. Nach dem Plan Gottes müsste die Menschenwelt eigentlich besser aussehen. Die Sünde stört zwar das Konzept Gottes. Das letzte Wort aber wird Gott haben, und es wird ein Wort des Heils sein.

Kyrie

Christus, du bist das Lamm am Thron Gottes. Herr, erbarme dich.
Du lässt die Wasser des Lebens fliessen. Christus, erbarme dich.
Du bist der Menschensohn und erwartest uns. Herr, erbarme dich.

Tagesgebet

Allmächtiger, ewiger Gott, hilf uns, auf die Fürsprache der seligen Jungfrau Maria standhaft zu sein im Glauben, unerschütterlich in der Hoffnung und beharrlich in der Liebe. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

1. Lesung

Offb 22,1–7
Die himmlische Stadt

Der Engel zeigte mir einen Strom, das Wasser des Lebens, klar wie Kristall; er geht vom Thron Gottes und des Lammes aus. Zwischen der Strasse der Stadt und dem Strom, hüben und drüben, stehen Bäume des Lebens. Zwölfmal tragen sie Früchte, jeden Monat einmal; und die Blätter der Bäume dienen zur Heilung der Völker. Es wird nichts mehr geben, was der Fluch Gottes trifft.

Der Thron Gottes und des Lammes wird in der Stadt stehen und seine Knechte werden ihm dienen. Sie werden sein Angesicht schauen und sein Name ist auf ihre Stirn geschrieben. Es wird keine Nacht mehr geben und sie brauchen weder das Licht einer Lampe noch das Licht der Sonne. Denn der Herr, ihr Gott, wird über ihnen leuchten und sie werden herrschen in alle Ewigkeit.

Und der Engel sagte zu mir: Diese Worte sind zuverlässig und wahr. Gott, der Herr über den Geist der Propheten, hat seinen Engel gesandt, um seinen Knechten zu zeigen, was bald geschehen muss. Siehe, ich komme bald. Selig, wer an den prophetischen Worten dieses Buches festhält.

Das neue Paradies
Johannes spricht am Schluss seiner Offenbarung vom Ziel der ganzen Geschichte der Menschheit, nämlich von der himmlischen Stadt. Sie wird mit Bildern aus der Paradies–Erzählung gezeichnet: der Baum des Lebens, das Wasser des Lebens, die Früchte… Der ursprüngliche Plan Gottes für die Menschheit wurde durch die Sünde durchkreuzt; er erfüllt sich durch die Mittlerschaft des Lammes. Der Dienst der „Knechte“ verwandelt die Geschichte in einen Gottesdienst.

Antwortpsalm

Psalm 95, 1–2.4–5.6–7
R: Marána tha. – Komm, Herr Jesus!

Kommt, lasst uns jubeln vor dem Herrn
und zujauchzen dem Fels unsres Heiles!
Lasst uns mit Lob seinem Angesicht nahen,
vor ihm jauchzen mit Liedern!

In seiner Hand sind die Tiefen der Erde,
sein sind die Gipfel der Berge.
Sein ist das Meer, das er gemacht hat,
das trockene Land, das seine Hände gebildet.

Kommt, lasst uns niederfallen, uns vor ihm verneigen,
lasst uns niederknien vor dem Herrn, unserm Schöpfer!
Denn er ist unser Gott,
wir sind das Volk seiner Weide,
die Herde, von seiner Hand geführt.

Ruf vor dem Evangelium

Halleluja, Halleluja. Wachet und betet, damit ihr vor den Menschensohn hintreten könnt. Halleluja.

Evangelium

Lk 21,34–36
Aus der Endzeitrede Jesu
Nehmt euch in Acht, dass Rausch und Trunkenheit und die Sorgen des Alltags euch nicht verwirren und dass jener Tag euch nicht plötzlich überrascht, (so) wie (man in) eine Falle (gerät); denn er wird über alle Bewohner der ganzen Erde hereinbrechen.

Wacht und betet allezeit, damit ihr allem, was geschehen wird, entrinnen und vor den Menschensohn hintreten könnt.

Wachen und Beten
Wer einen andern Menschen wirklich liebt, wird ihm nicht nur in seiner Anwesenheit schöne Augen machen und gute Worte geben. Wer eine Person wirklich liebt, wird sie auch in deren Abwesenheit nicht vergessen, wird es sich nicht bequem machen; sie wird sich vielmehr die geliebte Person in Erinnerung rufen und nichts reden oder tun, was ihr missfallen müsste. Gott und Christus gegenüber sollen wir diese Haltung der Liebe einnehmen. Das ist der Sinn der Mahnung Jesu: „Wachet und betet!“

Fürbitten

Christus, Menschensohn zur Rechten Gottes. Wir bitten dich:
Für alle Getauften: Stärke ihre Liebe zu dir, auch wenn du fern scheinst.
Für alle, die dem Wort Gottes dienen: Hilf ihnen, das zukünftige Leben zu bezeugen.
Für alle, die unter den Sorgen des Tages leiden: Schenke ihnen Mut und Ausdauer.
Für unsere Verstorbenen: Lass ihnen das ewige Licht leuchten.

Barmherziger Gott, schütze uns auf die Fürsprache Marias in diesem Leben und lass uns dich einst ewig preisen. Im Heiligen Geist, durch Christus, unsern Herrn.

Schlussgebet

Gott, du bist deiner Kirche auf vielfältige Weise nahe. Wir danken dir für das empfangene Sakrament und bitten dich: Lass uns unter dem Schutz der Jungfrau Maria in unserem irdischen Leben allzeit die Lehren des Glaubens befolgen und im Himmel zur Schau deiner Herrlichkeit gelangen. Das gewähre uns durch Christus, unseren Herrn.