Gottes Wort
23.09.2022

Hl. Pius von Pietrelcina (Padre Pio)

Pio de Pietralcina (Francesco Forgiane), geboren 1887, ein Bauernsohn aus dem Bistum Benevent, war in der Jugend oft kränklich. Mit 16 Jahren wurde er Novize bei den Kapuzinern. Als Priester wirkte er von 1916 an in S. Giovanni Rotondo (Apulien). Er war mystisch begabt (Gaben der Prophetie und des Heilens; Stigmata, die nicht unangefochten blieben). Pio wirkte unermüdlich als Beichtvater. Die kirchliche Obrigkeit misstraute ihm („Hysterie“) und verbot ihm während 12 Jahren die Messfeier (bei der er wie entrückt wirkte) und die Briefseelsorge. Zu Lebzeiten und nach seinem Tod wurde S. Giovanni Rotondo eine der meist besuchten Pilgerstätten. + 1968.

Tagesgebet

Allmächtiger, ewiger Gott, durch eine einzigartige Gnade hast du den heiligen Priester Pius gewürdigt, am Kreuzesleiden deines Sohnes teilzuhaben und durch seinen Dienst deine Barmherzigkeit auf wunderbare Weise zu erneuern. Gewähre uns auf seine Fürsprache, stets vereint mit den Leiden Christi, freudig zur Herrlichkeit der Auferstehung zu gelangen. Darum bitten wir durch Jesus Christus.

1. Lesung


Die Lesung und das Evangelium werden vom Wochentag genommen. Wählen Sie für die Anzeige den entsprechenden Link unter dem Kalenderblatt.




Schlussgebet

Herr, unser Gott, du hast uns mit der heiligen Speise genährt. Gib, indem wir beharrlich dem Beispiel des heiligen Pio folgen, dass wir dich mit immerwährender Verehrung anbeten und alle Menschen mit unermüdlicher Liebe lieben. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.