Wallfahrtsmotto 2022

«Vom Ja Gottes getragen» – Gedanken zum Wallfahrtsmotto 2022

Wer von uns hätte im Frühjahr 2020 gedacht, dass uns das Coronavirus auch noch im Jahr 2022 in Atem hält?! Auch für uns
Mönche und unsere Mitarbeitenden im Kloster Einsiedeln stellt die aktuelle Pandemie eine grosse Herausforderung dar (siehe Grusswort von Abt Urban). Gleiches erfahren wir auch von Pilgerinnen und Besuchern unseres Wallfahrtsortes.

Dennoch wollen wir als gläubige Menschen nicht verzagen, sondern auf die Kraft des Glaubens und die Treue Gottes vertrauen. Dies soll sich auch im Wallfahrtsmotto zeigen, das wir Jahr für Jahr wählen. Für das zweite Coronajahr haben wir deshalb das Motto «Maria, Mutter der Hoffnung» gewählt und versucht, mit Maria der christlichen Hoffnung nachzuspüren und diese in unserem Herzen wachzuhalten.

Das Jahr 2022 stellen wir unter das Motto «Vom Ja Gottes getragen». Damit wollen wir alle, die unseren Wallfahrtsort besuchen, daran erinnern, dass unser Leben uneingeschränkt vom Ja Gottes getragen ist. Dieses Ja trägt auch – und vielleicht gerade dann am meisten – wenn wir an unsere eigenen Grenzen stossen und spüren, wie wir unser eigenes Leben und das unserer Lieben nicht in der Hand haben. Das Leben ist Geschenk, Gabe eines liebenden Gottes! Ihm dürfen wir unser Leben anvertrauen für Zeit und Ewigkeit. So ist für uns Christen der Tod auch nicht Ende, sondern Übergang: Es ist der Wechsel von einer Hand Gottes in die andere.

Das Gnadenbild Unserer Lieben Frau von Einsiedeln im blauen «Zuger-Kleid»

Mit den Heiligen unterwegs

Auf dieser unserer Lebensreise sind uns die Heiligen Vorbilder. Wir glauben, dass sie bereits in der Liebe Gottes auf ewig geborgen sind und uns gleichzeitig auf unserem eigenen Weg als Fürsprecher begleiten. In diesem Jahr wollen wir neben der Gottesmutter Maria drei weitere Heilige besonders als Zeugen des Ja Gottes zu uns vor Augen stellen: den heiligen Bruder Klaus (1417–1487), den heiligen Benedikt (um 480–547) und die heilige Thérèse vom Kinde Jesu (1873–1897). Jedem dieser Heiligen sind mehrere Tage im Jahr besonders gewidmet.

Den Mönchsvater Benedikt von Nursia stellen wir am Montag, 21. März 2022 in den Mittelpunkt, wenn wir das Hochfest seines Heimgangs begehen. Im Pontifikalamt um 11.15 Uhr wird ein neues Reliquiar eingeweiht, in welchem eine Reliquie des Heiligen eingesetzt ist.

Den Schweizer Landespatron Bruder Klaus ehren wir nicht nur an dessen Festtag am 25. September 2022, sondern auch am Samstag, 30. April 2022, wenn wir uns von der von Philipp Schönborn geschaffenen und dessen Andenken gewidmeten Lichtskulptur verabschieden, welche bis dahin noch beim «Kreuzaltar» in der Klosterkirche zu bewundern ist.

Den Gedenktag der heiligen Thérèse von Lisieux feiern wir am 1. Oktober 2022, doch besucht uns ihr Reliquienschrein bereits am Donnerstag, 9. Juni 2022. Dafür ist ein reichhaltiges Gottesdienstprogramm geplant.

Herzlich willkommen!

Zusammen mit der Mönchsgemeinschaft freut sich das Wallfahrtsteam unseres Klosters, wenn Sie diese besonderen Tage, aber auch die übrigen zahlreichen Feiertage des Jahres 2022 zum Anlass nehmen, um dem Heiligtum Unserer Lieben Frau von Einsiedeln einen Besuch abzustatten. Auch an Werktagen kann eine persönliche Wallfahrt zur Muttergottes von Einsiedeln eine wunderbare Gelegenheit sein, um sich das Ja Gottes neu zusprechen zu lassen, um daraus leben zu können. Sie sind dazu herzlich willkommen!

Pater Philipp Steiner

Die von Philipp Schönborn gestaltete Lichtskulptur von Bruder Klaus.