Gottes Wort
Mittwoch
23
November 2022

Gottes Wort
23.11.2022

Mittwoch der 34. Woche im Jahreskreis

In der ersten Lesung hören wir ein Dank– und Loblied auf Gott und seine Wege. Diese Wege waren nach den Visionen der Apokalypse von Prüfungen aller Art begleitet. Im Evangelium mahnt Jesus, in Prüfungen und Verfolgungen standhaft zu bleiben, denn er sieht seine Jünger auf dem Weg zum Leben.

Kyrie

Christus, du allein bist der Heilige. Herr, erbarme dich.
Du allein bist der Herr. Christus, erbarme dich.
Du allein bist der Höchste. Herr, erbarme dich.

Tagesgebet

Gott. Du hast uns zu dieser Feier geladen. Du sagst uns dein rettendes Wort und reichst uns das Leben spendende Brot. Mach uns fähig, weiterzugeben, was wir in deinen Gaben empfangen. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

1. Lesung

Offb 15,1–4
Die Wege des Herrn

Ich Johannes sah ein anderes Zeichen am Himmel, gross und wunderbar. Ich sah sieben Engel mit sieben Plagen, den sieben letzten; denn in ihnen erreicht der Zorn Gottes sein Ende.

Dann sah ich etwas, das einem gläsernen Meer glich und mit Feuer durchsetzt war. Und die Sieger über das Tier, über sein Standbild und über die Zahl seines Namens standen auf dem gläsernen Meer und trugen die Harfen Gottes. Sie sangen das Lied des Mose, des Knechtes Gottes, und das Lied zu Ehren des Lammes:

Gross und wunderbar sind deine Taten, Herr, Gott und Herrscher über die ganze Schöpfung. Gerecht und zuverlässig sind deine Wege, du König der Völker. Wer wird dich nicht fürchten, Herr, wer wird deinen Namen nicht preisen? Denn du allein bist heilig: Alle Völker kommen und beten dich an; denn deine gerechten Taten sind offenbar geworden.

Die Befreiung
In dieser Vision finden sich Anklänge an die Befreiung Israels aus der Knechtschaft Ägyptens. Nach dem rettenden Durchzug durch das Rote Meer sang Mose das Siegeslied, auf das sich unser Visionär beruft. Er versteht also das Gericht des Menschensohnes (gestrige Lesung) als eine Befreiung, die Grund ist zu Dank und Jubel.

Antwortpsalm

Psalm 98,1–3a.7–9
R: Gross und wunderbar sind deine Werke, Herr.

Singt dem Herrn ein neues Lied;
denn er hat wunderbare Taten vollbracht.
Er hat mit seiner Rechten geholfen
und mit seinem heiligen Arm.

Der Herr hat sein Heil bekannt gemacht
und sein gerechtes Wirken enthüllt
vor den Augen der Völker.
Er dachte an seine Huld
und an seine Treue zum Hause Israel.

Es brause das Meer und alles, was es erfüllt,
der Erdkreis und seine Bewohner.
In die Hände klatschen sollen die Ströme,
die Berge sollen jubeln im Chor.

Jubeln sollen alle vor dem Herrn, wenn er kommt,
um die Erde zu richten.
Er richtet den Erdkreis gerecht,
die Nationen so, wie es recht ist.

Ruf vor dem Evangelium

Halleluja. Halleluja. Sei treu bis in den Tod, und ich werde dir die Krone des Lebens geben. Halleluja.

Evangelium

Lk 21,12–19
Verfolgung und Standhaftigkeit
In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Man wird euch festnehmen und euch verfolgen. Man wird euch um meines Namens willen den Gerichten der Synagogen übergeben, ins Gefängnis werfen und vor Könige und Statthalter bringen. Dann werdet ihr Zeugnis ablegen können.

Nehmt euch fest vor, nicht im voraus für eure Verteidigung zu sorgen; denn ich werde euch die Worte und die Weisheit eingeben, sodass alle eure Gegner nicht dagegen ankommen und nichts dagegen sagen können.

Sogar eure Eltern und Geschwister, eure Verwandten und Freunde werden euch ausliefern und manche von euch wird man töten. Und ihr werdet um meines Namens willen von allen gehasst werden. Und doch wird euch kein Haar gekrümmt werden. Wenn ihr standhaft bleibt, werdet ihr das Leben gewinnen.

In der Prüfung
Jesus macht seinen Jüngern nichts vor. Nach Lukas sagt er ihnen schwere Prüfungen voraus. Sie sollen davor nicht zurückschrecken, sondern die Prüfungen als Chancen verstehen. Sie werden ihren Glauben durch Wort oder Beispiel bezeugen können. Darum sollen sie nicht ängstlich besorgt sein. Die Kraft ihres Herrn wird ihnen Stehvermögen (stabilitas) geben und sie werden das „Leben“ im Reich Christi gewinnen.

Fürbitten

Christus, du hast Unrecht erduldet und mahnst uns, standhaft zu bleiben:
Hilf allen Getauften, dir in allen Prüfungen treu zu bleiben.
Bekehre die Verfolger der Kirche.
Gib allen, die um deines Namens willen verfolgt werden, den Geist des Starkmuts.
Führe uns und unsere Verstorbenen in das ewige Licht.

Denn du rettest alle, die bis zum Ende standhaft bleiben. Dir sei Ehre und Lobpreis in alle Ewigkeit.

Schlussgebet

Allmächtiger Gott, in dieser Feier hast du uns Anteil an deinem göttlichen Leben geschenkt. Lass uns niemals von dir getrennt werden, sondern bewahre uns in deiner Liebe. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.