Gottes Wort
Freitag
18
September 2020

Gottes Wort
18.09.2020

Freitag der 24. Woche im Jahreskreis

Beim Herrenmahl wird jedes Mal das Geheimnis von Tod und Auferstehung Jesu verkündet und gefeiert. An ihm dürfen wir unser Leben und unsere Zukunft festmachen, wird Paulus erklären. Das Evangelium berichtet von Frauen, die Jesus begleiteten. Sie werden ihn nach Ostern bezeugen.

Kyrie

Christus, du bist von den Toten auferstanden. Herr, erbarme dich.
Du bist unsere Auferstehung und unser Leben. Christus, erbarme dich.
Deine Auferstehung wird von Jüngerinnen und Jüngern bezeugt. Herr, erbarme dich.

Tagesgebet

Gott. Du hast uns verschiedene Gaben geschenkt. Keinem gabst du alles – und keinem nichts. Jedem gibst du einen Teil. Hilf uns, dass wir uns nicht zerstreiten, sondern einander dienen mit dem, was du einem jeden zum Nutzen aller gibst. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unsern Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

1. Lesung

1 Kor 15,12–20
Das Geheimnis der Auferstehung

Wenn aber verkündigt wird, dass Christus von den Toten auferweckt worden ist, wie können dann einige von euch sagen: Eine Auferstehung der Toten gibt es nicht?

Wenn es keine Auferstehung der Toten gibt, ist auch Christus nicht auferweckt worden. Ist aber Christus nicht auferweckt worden, dann ist unsere Verkündigung leer und euer Glaube sinnlos. Wir werden dann auch als falsche Zeugen Gottes entlarvt, weil wir im Widerspruch zu Gott das Zeugnis abgelegt haben: Er hat Christus auferweckt. Er hat ihn eben nicht auferweckt, wenn Tote nicht auferweckt werden.

Denn wenn Tote nicht auferweckt werden, ist auch Christus nicht auferweckt worden. Wenn aber Christus nicht auferweckt worden ist, dann ist euer Glaube nutzlos und ihr seid immer noch in euren Sünden; und auch die in Christus Entschlafenen sind dann verloren.

Wenn wir unsere Hoffnung nur in diesem Leben auf Christus gesetzt haben, sind wir erbärmlicher daran als alle anderen Menschen. Nun aber ist Christus von den Toten auferweckt worden als der Erste der Entschlafenen.

Das Geheimnis der Auferstehung
In Korinth diskutierte man über die Auferstehung von den Toten. Vielleicht wollten Griechen im Sinn ihrer Philosophen nur eine Unsterblichkeit der Seele, nicht des ganzen Menschen annehmen. Paulus erklärt, dass die Auferstehung Jesu der Grund unserer eigenen christlichen Hoffnung ist. Wie Jesus als ganze Person vom Tod in die Herrlichkeit Gottes eingegangen ist, so werden auch wir als ganze Menschen zum neuen Leben in Gott gelangen. Das Geheimnis der Auferstehung Christi ist auch unser Geheimnis und unsere Hoffnung. Es übersteigt die menschliche Vorstellungskraft.

Antwortpsalm

Psalm 17, 1.6–8.15
R: Ich will mich satt sehen an deiner Herrlichkeit, wenn ich erwache.

Höre, Herr, die gerechte Sache,
achte auf mein Flehen,
vernimm mein Gebet von Lippen ohne Falsch!
Vor deinem Angesicht ergehe mein Urteil;
denn deine Augen sehen, was recht ist.

Ich rufe dich an, denn du, Gott, erhörst mich.
Wende dein Ohr mir zu, vernimm meine Rede!
Wunderbar erweise deine Huld!
Du rettest alle, die sich an deiner Rechten
vor den Feinden bergen.

Behüte mich wie den Augapfel, den Stern des Auges,
birg mich im Schatten deiner Flügel.
Ich will in Gerechtigkeit dein Angesicht schauen,
mich satt sehen an deiner Gestalt, wenn ich erwache.
 

Ruf vor dem Evangelium

Halleluja. Halleluja. Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, weil du all das den Weisen und Klugen verborgen, den Unmündigen aber offenbart hast. Halleluja.

Evangelium

Lk 8,1–3
Frauen im Gefolge von Jesus
In jener Zeit wanderte er von Stadt zu Stadt und von Dorf zu Dorf und verkündete das Evangelium vom Reich Gottes.

Die Zwölf begleiteten ihn, ausserdem einige Frauen, die er von bösen Geistern und von Krankheiten geheilt hatte: Maria Magdalene, aus der sieben Dämonen ausgefahren waren, Johanna, die Frau des Chuzas, eines Beamten des Herodes, Susanna und viele andere. Sie alle unterstützten Jesus und die Jünger mit dem, was sie besassen.

Frauen im Umkreis von Jesus
Jesus ist als Wanderprediger unterwegs. Er wird von den Aposteln begleitet, aber auch von einigen Frauen, was Lukas eigens notiert. Der Evangelist hält fest, dass zum Teil Frauen dabei waren, die vorher von „bösen Geistern“ besessen waren. Jesus hat sie aus dieser Hörigkeit gegenüber unmenschlichen Kräften befreit hat. Die Frauen unterstützen Jesus mit ihren Mittel; sie werden ihm bis unter das Kreuz folgen und werden seine Auferstehung bezeugen.

Fürbitten

Christus, du bist für uns gestorben und auferstanden. Wir bitten dich:
Stärke die Kirche, damit sie deinen Tod und deine Auferstehung mutig verkündige.
Steh allen Frauen bei, die sich für das Evangelium einsetzen.
Schenke allen, die psychisch belastet oder vereinsamt sind, die Zuwendung verständiger Personen.
Wecke in uns selber die Freude über das künftige Leben in der Gemeinschaft mit dir.

Gütiger Gott und Vater, durch Tod und Auferstehung deines Sohnes hast du uns erlöst. Wir danken dir und preisen dich, im Heiligen Geist, durch Christus, unseren Herrn.

Schlussgebet

Allmächtiger Gott, du erneuerst uns durch deine Sakramente. Gewähre uns deine Hilfe und mache das Werk der Erlösung, das wir gefeiert haben, auch in unserem Leben wirksam. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.