Gottes Wort
02.08.2020

Hl. Petrus Julianus Eymard

Petrus Julianus Eymard, am 4. Februar 1811 in La Mured‘Isère bei Grenoble geboren, wurde 1834 zum Priester geweiht und schloss sich fünf Jahre später zunächst der Kongregation der Maristen an. Zur Förderung der Eucharistieverehrung gründete er 1856 in Paris die Eucharistiner, deren Oberer er bis zu seinem Tod blieb. 1868 gründete er als weiblichen Ordenszweig die „Dienerinnen des Allerheiligsten Altarsakramentes“. Er förderte sein Leben lang die eucharistische Frömmigkeit wie die Ewige Anbetung, Vierzigstündiges Gebet und Eucharistische Kongresse. Er starb am 1. August 1868 in seinem Geburtsort. Zehn Jahre nach seinem Tod wurde der noch unverweste Leichnam in die Corpus–Christi–Kirche in Paris überführt. Petrus Julianus Eymard wurde 1962 heiliggesprochen.