Gottes Wort
Samstag
23
Mai 2020

Gottes Wort
23.05.2020

Samstag der 6. Osterwoche

Die erste Lesung schildert das fruchtbringende Wirken von Laien. Das Evangelium spricht von einem erhörungsgewissen Beten, das der tiefen Verbundenheit mit Jesus entspringt.

Kyrie

Christus, du hast uns die Liebe des Vaters offenbart. Herr, erbarme dich.
Du bist vom Vater ausgegangen und zu ihm zurückgekehrt. Christus, erbarme dich.
Du bist unser Fürsprecher beim Vater. Herr, erbarme dich.

Tagesgebet

Herr, unser Gott, dein Sohn hat vor seiner Himmelfahrt seinen Aposteln den Heiligen Geist verheissen. Sie haben den Reichtum der göttlichen Weisheit empfangen; schenke auch uns die Gaben deines Geistes. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unsern Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

1. Lesung

Apg 18,23–28
Wanderprediger

Nachdem Paulus noch einige Zeit in Antiochia (Syrien) geblieben war, zog er weiter, durchwanderte zuerst das galatische Land, dann Phrygien und stärkte alle Jünger.

Ein Jude namens Apollos kam nach Ephesus. Er stammte aus Alexandria, war redekundig und in der Schrift bewandert. Er war unterwiesen im Weg des Herrn. Er sprach mit glühendem Geist und trug die Lehre von Jesus genau vor; doch kannte er nur die Taufe des Johannes. Er begann, offen in der Synagoge zu sprechen. Priszilla und Aquila hörten ihn, nahmen ihn zu sich und legten ihm den Weg Gottes noch genauer dar.

Als er nach Achaia gehen wollte, ermunterten ihn die Brüder dazu und schrieben den Jüngern, sie möchten ihn freundlich aufnehmen. Nach seiner Ankunft wurde er den Gläubigen durch die Gnade eine grosse Hilfe. Denn mit Nachdruck widerlegte er die Juden, indem er öffentlich aus der Schrift nachwies, dass Jesus der Messias sei.

Evangelisierung durch Laien
Der Bericht schildert nicht mehr die Gründung neuer Gemeinden, sondern die Stärkung junger Gemeinden durch die Diener des Wortes. Die Gemeinden dürfen nicht ihrem Schicksal überlassen werden und sollen nicht separate Wege gehen. – Wie der Abschnitt zeigt, spielen Laien eine grosse Rolle bei der Evangelisierung. Apollos ist ein Wandercharismatiker, ein gebildeter und begeisternder Judenchrist, der aber den „Weg des Herrn“ noch genauer kennen lernen muss. (Auch später konnte es Probleme geben, wenn Wanderprediger allzu eigenständig auftraten.) Sendschreiben sollen die Kommunikation zwischen den Gemeinden fördern. Die Zeltmacher Priszilla und Aquila, die Apollos betreuten, waren auch später wertvolle Missionshelfer ihres Berufskollegen Paulus.

Antwortpsalm

Psalm 47, 2–3.8–10
R: Herr, du bist König über alle Welt.

Ihr Völker alle, klatscht in die Hände;
jauchzt Gott zu mit lautem Jubel!
Denn Furcht gebietend ist der Herr, der Höchste,
ein grosser König über die ganze Erde.

Denn Gott ist König der ganzen Erde.
Spielt ihm ein Psalmenlied!
Gott wurde König über alle Völker,
Gott sitzt auf seinem heiligen Thron.

Die Fürsten der Völker sind versammelt
als Volk des Gottes Abrahams.
Denn Gott gehören die Mächte der Erde;
er ist hoch erhaben.

Ruf vor dem Evangelium

Halleluja. Halleluja. Vom Vater bin ich ausgegangen und in die Welt gekommen. Ich verlasse die Welt wieder und gehe zum Vater. Halleluja.

Evangelium

Joh 16,23b–28
Verbunden mit Jesus
In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Amen, amen, ich sage euch: Was ihr vom Vater erbitten werdet, das wird er euch in meinem Namen geben. Bis jetzt habt ihr noch nichts in meinem Namen erbeten. Bittet und ihr werdet empfangen, damit eure Freude vollkommen ist.

Dies habe ich in verhüllter Rede zu euch gesagt; es kommt die Stunde, in der ich nicht mehr in verhüllter Rede zu euch spreche, sondern euch offen den Vater verkünden werde.

An jenem Tag werdet ihr in meinem Namen bitten und ich sage nicht, dass ich den Vater für euch bitten werde; denn der Vater selbst liebt euch, weil ihr mich geliebt und weil ihr geglaubt habt, dass ich von Gott ausgegangen bin. Vom Vater bin ich ausgegangen und in die Welt gekommen; ich verlasse die Welt wieder und gehe zum Vater.

Das erhörungsgewisse Beten
Ein Gebet, das ein christusförmiges Gebet ist, wird vom Vater erhört, weil es ganz in der Kraft der Mittlerschaft Christi geschieht. Christus kommt vom Vater und geht zu ihm. Das Verhältnis zwischen Christus und dem Vater ist nicht ein distanziertes. Im Gegenteil: Christus ist die Offenbarung des Vaters und seiner Liebe. Ebenso ist das Verhältnis zwischen Christus und seinen Jüngern nicht ein distanziertes, ganz im Gegenteil. In der Auferstehung Jesu offenbart sich, was vorher „verhüllt“ war.

Fürbitten

Barmherziger Gott und Vater, im Namen deines Sohnes bitten wir dich:
Für Priester und Laien: Mache ihre Verkündigung fruchtbar im Heiligen Geist.
Für die christlichen Konfessionen: Festige die Bande zwischen den Kirchen.
Für die Schulentlassenen: Begleite sie auf ihrem Weg ins Leben.
Für alle, die sich unserem Gebet empfehlen: Stärke ihr Vertrauen in deine Vatergüte.

Barmherziger Gott, erhalte deinen Kindern das frohe Vertrauen, dass sie zu der Herrlichkeit berufen sind, in die uns dein Sohn vorausgegangen ist. So bitten wir im Heiligen Geist, durch ihn, Christus, unseren Herrn.

Schlussgebet

Barmherziger Gott, wir haben den Auftrag deines Sohnes erfüllt und sein Gedächtnis begangen. Die heilige Gabe, die wir in dieser Feier empfangen haben, helfe uns, dass wir in der Liebe zu dir und unseren Brüdern und Schwestern Christus nachfolgen, der mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.