Konzert Klavier und Cello Duo
KLANG. WORT. FREIHEIT?
Konzert Klavier und Cello Duo

Konzert Klavier und Cello Duo

Isabel Gehweiler – Violoncello

Fiona Hengartner – Klavier

Programm:
Julius Röntgen (1855–1932)

Sonate Nr. 5 für Violoncello und Klavier b Moll, op. 56

  1. Moderato, II. Allegro con moto, III. Poco andante, teneramente, IV. Molto passionato e vivace

Heinrich von Herzogenberg (1843–1900)

Sonate Nr. 1 für Violoncello und Klavier a- Moll, op. 52

  1. Andante – Allegro ma non troppo, II. Andante con moto, III. Scherzo: Allegro vivace -Trio, IV. Finale: Allegro vivace

Projekt Beschreibung:

Das Projekt «Klang. Wort. Freiheit?» wird geprägt durch das Zusammenspiel zwischen gesprochenem Wort und vergessenen musikalischen Werken aus der Epoche der Romantik. Gerade die romantische Musik findet dadurch ihre eigene Ausdrucksweise, dass sie neue musikalische Formen mit programmatischen Elementen aus Poesie, Kunst und Philosophie verbindet. Durch die ausdrucksstarken und persönlichen Werke werden die unterschiedlichen Textstellen zum Leben erweckt und in mitunter unerwartete Richtungen getragen. Ziel ist, dass das Publikum durch Worte, Rhythmen und Musik durch fünf verschiedene Themen hin den Weg zur emotionalen und intellektuellen Freiheit konkret erlebt.

Mitwirkende:

Die schweizerische Philosophin Carole Berset (Konzept) engagiert sich seit 2013 beim Onlineportal Philosophie.ch dafür, die Philosophie einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu  machen. Nebenbei arbeite Carole immer wieder mit verschiedenen Künsten. So erlangte sie ein Studienzertifikat im  Fach Klavier am Conservatoire de Fribourg. Seit 2015 tanzt sie auch und nimmt an verschiedenen Choreografie-Ateliers teil.

Isabel Gehweiler (Violoncello) konzertierte im Rahmen mehrerer anspruchsvoller Festivals (Bayreuther Festspiele, Verbier Festival, Kronberg Cello Festival und andere) und wurde zudem  durch zahlreiche Preise (EuropäischerFörderpreis für junge Künstler, Kunstpreis der Kunststiftung Baden-Württemberg und andere) geehrt. Im Jahr 2019 spielte sie zudem in zwei aktuellen Inszenierungen von Christoph Marthaler am Deutschen Schauspielhaus Hamburg und am Schauspielhaus Zürich.

Die schweizerische Pianistin Fiona Hengartner (Klavier) wurde mehrfach für ihre Arbeit ausgezeichnet – etwa mit dem Longines-Sonderpreis des Concours National du Festival du Jura, dem 1. Preis des Concours International de Musique Contemporaine de Fribourg oder dem 1. Preis des Schweizerischen Jugendmusikwettbewerbs. Sie erhielt das Stipendium  für Talent  und Kreativität  der Stiftung Casino Barrière (Montreux) sowie Stipendien der Richard Wagner Gesellschaft, der Paderewski Stiftung und anderen.

Yan Balistoy (Rezitation) zeichnet sich durch sein musikalisches und tänzerisches Potenzial auf der Bühne aus. Er spielt mehrere Instrumente und komponiert eigene Lieder. 2020 veröffentlichte er sein Debutalbum„Wólang Wólang“.

In der Spielzeit 20/21 ist er am Theater Oberhausen engagiert. Ab der Spielzeit 21/22 wird als Ensemblemitglied am Theater Neumarkt in Zürich zu sehen sein.

TICKETS

PER TELEFON: +41 78 745 00 12

PER INTERNET: 

HTTPS://EVENTFROG.CH/KLANGWORTFREIHEIT