Einsiedler Gebetsgemeinschaft

Die Einsiedler Gebetsgemeinschaft besteht aus Menschen, für die Einsiedeln ein wichtiger Ort des Glaubens ist. Frauen und Männer jeden Alters sind in der Gebetsgemeinschaft mit dem grössten Schweizer Marienwallfahrtsort verbunden und tragen die Anliegen der Pilgerinnen und Pilger, der Einsiedler Klostergemeinschaft und der Weltkirche vor Gott.

Die Mitglieder der Gebetsgemeinschaft sind überzeugt, dass das Heiligtum der Gottesmutter Maria in Einsiedeln eine wichtige Aufgabe für die Kirche in der Schweiz und darüber hinaus hat. Mit ihrem Gebet leisten sie einen Beitrag, dass der Wallfahrtsort Einsiedeln auch in Zukunft ein Ort des gelebten Glaubens bleibt.

Die Gottesmutter Maria ist den Mitgliedern der Gebetsgemeinschaft auf ihrem eigenen Glaubensweg Vorbild und Helferin.

Aus dem Gebet am Gnadenort und in der Verehrung der Jungfrau Maria schöpfen sie Kraft für ein Leben aus dem Evangelium. Die spirituelle Mitte der Gebetsgemeinschaft ist die Einsiedler Gnadenkapelle mit der «Schwarzen Madonna». Als «Haus der Mutter» ist die Gnadenkapelle auch das «Zuhause» der Gebetsgemeinschaft, die unter dem Patronat Unserer Lieben Frau von Einsiedeln steht (Hochfest am 16. Juli).

Informationen

Einsiedler Gebetsgemeinschaft
Kloster
CH-8840 Einsiedeln

+41 55 418 61 11
E-Mail

Im Gebet verbunden

Hauptsächlicher Sinn und Zweck der Gebetsgemeinschaft ist die Pflege des persönlichen und gemeinsamen Gebets, verbunden mit dem Heiligtum Unserer Lieben Frau von Einsiedeln. Dies kann in verschiedener Weise geschehen: in der Eucharistiefeier, im Rosenkranzgebet, in der Eucharistischen Anbetung, in der Mitfeier des Chorgebets der Mönche, im privaten oder gemeinsamen Lesen der Heiligen Schrift. Die Mitglieder der Gebetsgemeinschaft sind eingeladen, die Gottesdienste und Gebetszeiten in Einsiedeln mitzufeiern, sich aber auch in ihrer Heimatpfarrei zu engagieren.

Ein besonderes Anliegen der Gebetsgemeinschaft ist neben der Verehrung der Jungfrau Maria auch die Erinnerung an das Lebenszeugnis des ehrwürdigen Dieners Gottes Bruder Meinrad Eugster (+1925) sowie das Gebet um dessen Seligsprechung.

Für die Mitglieder der Gebetsgemeinschaft gibt es keine allgemein gültige Gebetsverpflichtung. Jedes Mitglied engagiert sich gemäss seinen individuellen Möglichkeiten und bemüht sich um ein Leben nach dem Evangelium und aus der Kraft der Sakramente. Als Zeichen der Verbundenheit mit dem Wallfahrtsort, der Klostergemeinschaft und der Mitglieder untereinander wird das tägliche Beten des «Salve Regina» empfohlen.

Für die lebenden und verstorbenen Mitglieder der Gebetsgemeinschaft wird jährlich am 16. Juli, dem Hochfest Unserer Lieben Frau von Einsiedeln, eine Heilige Messe in der Gnadenkapelle gefeiert. Die Gebetsgemeinschaft wird von einem Mönch des Klosters Einsiedeln betreut und alle Mitglieder erhalten regelmässig Informationen über Aktivitäten, Gebetsanliegen oder Gedanken zum Gebet. Für die Mitglieder der Gebetsgemeinschaft bestehen keine finanziellen Verpflichtungen.

Das Salve Regina

Kein anderes Gebet ist so sehr mit dem Wallfahrtsort Einsiedeln verbunden wie das «Salve Regina». Seit 1547 wird in Einsiedeln das «Salve Regina» täglich gesungen. Diese Tradition geht auf den Zisterzienserabt Johannes von Lenzingen (+1547) zurück, der von der Reformation aus seinem Kloster Maulbronn (Baden-Württemberg) vertrieben wurde und in Einsiedeln Exil fand.

Die Mönche des Klosters Einsiedeln singen das «Salve Regina» täglich (ausser Hoher Donnerstag, Karfreitag und Karsamstag) um ca. 17.00 Uhr im Anschluss an die Vesper.

Als Zeichen der Verbundenheit mit dem Wallfahrtsort, der Klostergemeinschaft und der Mitglieder untereinander wird das tägliche Beten des «Salve Regina» empfohlen:

Sei gegrüsst, o Königin,
Mutter der Barmherzigkeit,
unser Leben, unsre Wonne
und unsere Hoffnung, sei gegrüsst!

Zu dir rufen wir verbannte Kinder Evas;
zu dir seufzen wir trauernd und weinend
in diesem Tal der Tränen.

Wohlan denn, unsre Fürsprecherin,
wende deine barmherzigen Augen uns zu
und nach diesem Elend zeige uns Jesus,
die gebenedeite Frucht deines Leibes.
O gütige, o milde, o süsse Jungfrau Maria.

Gottesdienste mitfeiern

Die Pflege des gemeinsamen Gebets verbunden mit dem Heiligtum Unserer Lieben Frau von Einsiedeln kann in verschiedener Weise geschehen: in der Mitfeier der Heiligen Messe, im Rosenkranzgebet, in der Eucharistischen Anbetung oder in der Mitfeier des Chorgebets der Mönche.

Die Mitglieder der Gebetsgemeinschaft sind eingeladen, die Gottesdienste und Gebetszeiten in Einsiedeln mitzufeiern, sich aber auch in ihrer Heimatpfarrei zu engagieren.

Mithelfen

Die Wallfahrt zu Unserer Lieben Frau von Einsiedeln ist den Mönchen des Klosters Einsiedeln anvertraut. Die Benediktiner feiern die Eucharistiefeiern in der Gnadenkapelle, stehen als Beichtväter zur Verfügung, dienen als Sakristane in der Klosterkirche und in der Gnadenkapelle, geben den Pilgerinnen und Pilger an der Kirchenpforte Auskunft und organisieren zusammen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern den Wallfahrtsbetrieb.

Doch Mithilfe ist stets willkommen! Die Mitglieder der Einsiedler Gebetsgemeinschaft sind eingeladen, neben dem Gebet auch aktiv mitzuhelfen und so die Verbindung zum Wallfahrtsort zu vertiefen. Dies kann – in Absprache mit dem Verantwortlichen – in folgenden Bereichen geschehen:

  • Als Lektor/Lektorin in einer Eucharistiefeier in der Gnadenkapelle
  • Als Ministrant/Ministrantin in einer Eucharistiefeier in der Gnadenkapelle
  • Als Vorbeter/Vorbeterin beim abendlichen Rosenkranzgebet bei der Gnadenkapelle
  • Durch die Präsenz während den schwach besuchten Zeiten der Eucharistischen Anbetung in der Unterkirche (13.15-14.00 Uhr)
  • Durch die Mithilfe bei der Vorbereitung der Rorategottesdienste an den Samstagen im Advent
  • Als Lektor/Lektorin bei den Maiandachten (Sonntagabende im Mai)

 
Wer sich angesprochen fühlt, im vielfältigen Wallfahrtsbetrieb mitzuhelfen, kann sich gerne beim Verantwortlichen für die Gebetsgemeinschaft melden. Jede Mithilfe ist herzlich willkommen.