Chorgebet & Eucharistiefeier

Fünfmal am Tag versammeln wir Mönche uns im Chor der Klosterkirche zum gemeinsamen Chorgebet und einmal zum Konventamt, der gemeinsamen Eucharistiefeier. So wie der Chorraum mit Altar und Chorgestühl die architektonische Mitte unseres Klosters bildet, so sind das Lob Gottes und die Eucharistiefeier auch die Mitte unseres Lebens als Mönche.

Chorgebet

Das Chorgebet kann feierlich gestaltet sein wie zum Beispiel die Vesper, das Abendlob um 16.30 Uhr, an Sonn- und Feiertagen. Es kann aber auch schlicht und kurz sein wie das Mittagsgebet. Immer bilden die Psalmen den Hauptbestand der Gebetszeiten unserer Klostergemeinschaft. Diese alttestamentlichen Lob-, Dank-, Buss- und Bittgebete verbinden uns mit dem Volk Israel. Mit den frühen Christen haben sich auch die ersten Mönche in diese ehrwürdige und lebendige Gebetstradition gestellt.

Durch die mehrmalige Unterbrechung unseres Tagesablaufs durch die Gebetszeiten entsteht ein Rhythmus, der uns Mönche immer wieder zur Mitte unserer Existenz (zurück-) führt. Wir freuen uns, dass gerade auch in Einsiedeln viele Menschen an unserem Chorgebet teilnehmen, es mithilfe von Gebetsheften aktiv mitvollziehen und so mit uns Mönchen einen lebendigen Ort des Gebets mitgestalten.

Während wir Mönche für die Feier der Vigil unter uns sind (die Kirche öffnet erst um 06.00 Uhr), sind die übrigen Gebetszeiten von Laudes, Mittagsgebet, Vesper und die Komplet öffentlich. Herzlich willkommen!

Eucharistiefeier

Jeden Tag (ausser Karfreitag und Karsamstag) wird in Einsiedeln Eucharistie gefeiert. Sie nimmt uns hinein in das Geheimnis unserer Erlösung und ist geistliche Nahrung für das pilgernde Gottesvolk auf dem Weg durch die Zeit.

Das Konventamt und die Pilgermesse werden am Hauptaltar der Klosterkirche gefeiert. Daneben wird mehrmals am Tag in der Gnadenkapelle Eucharistie gefeiert. Da es gelegentlich Abweichungen von dieser Ordnung gibt, ist es sinnvoll, sich mit dem Wallfahrtskalender über Gottesdienstort und -zeit zu informieren.