Abt & Mönche

Unsere Klostergemeinschaft lebt nach der Regel des hl. Benedikt und besteht ununterbrochen seit dem Jahr 934. Sie umfasst heute ca. 50 Mitbrüder zwischen 30 und 90 Jahren.

Für den hl. Benedikt (480-547) ist das Leben des Mönchs eine Suche nach Gott in der Nachfolge Jesu unter der Führung des Evangeliums. Das Leben von uns Mönchen spielt sich im Rhythmus von Gebet, Lesung, Arbeit und Stille ab. Benedikt schreibt in seiner Regel, dass dem Gottesdienst nichts vorzuziehen ist. Daher bilden die gemeinsame Feier des Stundengebets und der Eucharistie sowie Schriftlesung und persönliches Gebet die Mitte unseres Lebens. Daneben arbeiten wir Mönche in verschiedenen Bereichen des Klosters. Zu den wichtigsten Hauptarbeitsbereichen zählen die Wallfahrt, das Gymnasium, die Pfarreiseelsorge und die Werkstätten, die hauptsächlich dem Unterhalt des Klosters dienen (Buchbinderei, Gärtnerei, Malerei, Maurerei, Sägerei, Schmiede, Schneiderei, Schreinerei, Steinhauerei, Sanitär- und Elektrowerkstätte etc.).

Der Klostergemeinschaft steht der Abt vor, dem der Dekan (Prior) und der Subprior zur Seite gestellt sind. Sie sind die Oberen der Klostergemeinschaft und sind für die Leitung des Klosters verantwortlich. Das Consilium ist ein Beraterkreis des Abtes und besteht aus gewählten sowie ernannten Mitbrüdern. Das Kapitel, die Versammlung aller Mönche des Klosters mit feierlichen Gelübden, berät und entscheidet über wichtige Aufgaben und Fragen der Klostergemeinschaft.

Abt Urban Federer

Abt

Der Abt ist der Vorsteher des Klosters. Der Name Abt leitet sich vom hebräischen „abba“ ab und bedeutet Vater. So ist der Abt das „Familienoberhaupt“ unserer Klostergemeinschaft und „soll mit Güte und Strenge leiten“. Der Abt trägt die Verantwortung für die geistlichen und weltlichen Dinge im Kloster. Er und wir Mönche sind zum Gehorsam verpflichtet und hören auf das, was Gottes Wille ist. Wir Mönche sind untereinander wie Brüder und teilen dieselben Rechte und Pflichten. Der Zeitpunkt des Klostereintritts weist jedem seinen Platz in der „Senioriät“ (Reihenfolge) zu.

Abt Urban Federer (Ordinarius der Territorialabtei)

Konventobere
P. Daniel Emmenegger (Dekan und Generalvikar)
P. Gregor Jäggi (Subprior)

Mönche
P. Matthäus Meyer
P. Hilarius Estermann
P. Nathanael Wirth
P. Remigius Lacher
P. Augustin Gassmann
P. Walbert Kaufmann
P. Berno Blom
P. Ambros Koch
P. Odo Lang
P. Raimund Gut
P. Pascal Meyerhans
P. Oswald Hollenstein
P. Lorenz Moser
P. Alois Kurmann
P. Lukas Helg
P. Markus Steiner
P. Georg Liebich
P. Christoph Müller
P. Niklaus Mottier
P. Rafael Schlumpf
P. Ansgar Schuler
P. Theodor Flury
P. Gabriel Kleeb
Br. Gerold Zenoni
P. Martin Werlen
Br. Alexander Schlachter
P. Basil Höfliger
P. Patrick Weisser
P. Kolumban Reichlin
Br. Anton Abegg
Br. Michael Rufle
P. Cyrill Bürgi
Br. Franz Xaver Wangler
P. Gerhard Stoll
P. Jean-Sébastien Charrière
P. Benedict Arpagaus
P. Aaron Brunner
P. Justinus Pagnamenta
P. Mauritius Honegger
P. Thomas Fässler
P. Philipp Steiner
Br. Francisco Deighton
Frater Meinrad Maria Hötzel
Novize Klemens Ritler