Neujahrsgruss von Abt Urban Federer

01.01.2022

Im Namen unserer Klostergemeinschaft wünsche ich Ihnen Gottes Segen und alles Gute im neuen Jahr 2022!
 
Die Neujahrsansprache des Jesuiten Alfred Delp von 1942 (er wurde 1945 von der Gestapo hingerichtet), spricht auch in unsere Zeit hinein:
 
«Was dieses neue Jahr bestimmen wird: Es werden vom Menschen erwartet grosse Haltungen. Dieses Jahr kann uns fragen, kann eine harte Frage sein, auf die nur dann eine klare Antwort gefunden wird, wenn wir aus einer grossen Haltung leben, aus diesem inneren Bereitsein zu dem, was echt ist, und zu allem, was echt ist.»
 
Den Mut zu dieser Echtheit wünsche ich Ihnen und mir im neuen Jahr. Ich verspreche Ihnen darum für das neue Jahr nicht weniger Verzicht. Ich sage nicht, alle Einschränkungen seien jetzt dann weg. Ich verspreche Ihnen nicht etwas, was an unserer Realität vorbeigeht.
 
Vielmehr dürfen wir auch das neue Jahr nach der Geburt Jesu Christi zählen, der in diese Welt kam, um ihr Hoffnung und Vollendung zu schenken. Gott segnet die Zeit, damit sie uns zum Segen wird, damit wir füreinander zum Segen werden.
 
Darum wünsche ich Ihnen ein gesegnetes neues Jahr: einen Segen für unsere Haltungen, Segen für unseren Verzicht, Segen für unsere Hoffnung, Segen, um echt zu sein.