Eine Broschüre mit den vollständigen Gebetstexten der Novene kann zu den üblichen Öffnungszeiten bei der Kirchenpforte (in der Klosterkirche vorne rechts) gegen einen Unkostenbeitrag von CHF 2.- bezogen werden.
Eine Broschüre mit den vollständigen Gebetstexten der Novene kann zu den üblichen Öffnungszeiten bei der Kirchenpforte (in der Klosterkirche vorne rechts) gegen einen Unkostenbeitrag von CHF 2.- bezogen werden.

Novene zu Ehren Unserer Lieben Frau von Einsiedeln – Tag 1

06.07.2021

Novene zu Ehren Unserer Lieben Frau von Einsiedeln – Tag 1

Am 16. Juli feiern wir das Hochfest Unserer Lieben Frau von Einsiedeln. Wir laden Sie ein, sich mithilfe der neu verfassten Novene mit Texten aus dem Chorgebet von uns Mönchen am Festtag Unserer Lieben Frau von Einsiedeln und auf Hymnen der Fahrer Dichternonne Silja Walter (1919-2011) auf dieses Fest vorzubereiten. Hier die Texte zum Tag 1 der Novene:

Gebet zu Beginn

Jungfrau und Gottesmutter Maria, mit dieser Novene ehre ich dich als Unsere Liebe Frau von Einsiedeln. In Gedanken mache ich mich auf zu deinem Heiligtum im Herzen der Schweiz, um dich als meine Mutter und Fürsprecherin zu bitten. Du weisst um meine Anliegen und Sorgen, du kennst aber auch mein Vertrauen in deine mütterliche Hilfe. Vor dich bringe ich jenes Anliegen, das mir besonders am Herzen liegt und ich lege es in deine Hände: …

Nimm mich an der Hand und hilf mir, den Pilgerweg des Glaubens an deiner Hand zu gehen. Wende deine barmherzigen Augen mir zu und nach diesem Elend zeige mir Jesus, die gebenedeite Frucht deines Leibes. Amen.

Maria – Aufgestiegen aus der Einöde

«Wer ist sie, die aus der Einöde heraufsteigt, in Säulen von Rauch, umwölkt von Myrrhe und Weihrauch?» (1. Antiphon der 1. Vesper, Hoheslied 3,6)

Am Ursprung Einsiedelns steht die Einöde. Als der heilige Meinrad sich im Jahr 835 nach dem Vorbild der frühchristlichen Wüstenväter in die Einsamkeit zurückziehen wollte, stand ihm keine Wüste zur Verfügung, doch die Stille und Unwirtlichkeit des «Finsteren Waldes» bot sich ihm als Alternative an. Noch lange trug Einsiedeln die lateinische Bezeichnung «heremus», was Wüste oder Einöde bedeutet. Doch dabei ist es nicht geblieben! Nach dem gewaltsamen Tod des heiligen Meinrad am 21. Januar 861 kamen andere Einsiedler an den Ort seiner Zelle und im Jahr 934 entstand das Benediktinerkloster Einsiedeln, das sich im Laufe der folgenden Jahrhunderte zu einem bedeutenden Marienheiligtum entwickelte. Silja Walter beschreibt diesen Wandel mit folgenden Worten:

Einstmals finsterer Wald,
Tiere und tödliche Wildnis.
Heute erblüht hier aus dir,
Lebensbaum, Jungfrau Maria,
neue, heilige Welt.

Gottesmutter Maria, manchmal erfahre ich meinen Alltag als «Einöde» und mein Leben gleicht einer Durststrecke. Komm du in mein Leben und in meinen Alltag! Lass durch deine mütterliche Gegenwart daraus eine neue, heilige Welt erblühen, die von Gottes Liebe ganz durchdrungen ist. Amen.

Maria, aufgestiegen aus der Einöde – bitte für uns!
Unsere Liebe Frau von Einsiedeln – bitte für uns!

«Salve Regina» zum Abschluss

Sei gegrüsst, o Königin, Mutter der Barmherzigkeit,
unser Leben, unsre Wonne und unsere Hoffnung,
sei gegrüsst! Zu dir rufen wir verbannte Kinder Evas;
zu dir seufzen wir trauernd und weinend in diesem Tal der Tränen.
Wohlan denn, unsre Fürsprecherin,
wende deine barmherzigen Augen uns zu
und nach diesem Elend zeige uns Jesus,
die gebenedeite Frucht deines Leibes.
O gütige, o milde, o süsse Jungfrau Maria.

Amen.