In unserer Klosterkirche ziert der Auferstandene die Tabernakeltür.
In unserer Klosterkirche ziert der Auferstandene die Tabernakeltür.

Rückblick auf die Kar- und Ostertage 2021 im Livestream

04.04.2021

Christus ist auferstanden! Er ist wahrhaft auferstanden. Halleluja!

Mit diesem traditionellen Osterruf wünschen wir Mönche des Klosters Einsiedeln Ihnen ein frohes und gesegnetes Osterfest!

Dankbar blicken wir auf die intensiven Liturgien der Kar- und Ostertage zurück, in welchen wir Jesu Leiden, Sterben und Auferstehung gedachten. Durch die Mitfeier wurden wir in dieses heilige Geschehen unserer Erlösung wieder neu hineingenommen. Auch wenn wir Mönche nur mit wenigen Gläubigen in der Kirche die Gottesdienste feiern konnten: Via Livestream waren wir mit einer grossen Gottesdienstgemeinde verbunden. Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass auch viele Exil-Schweizerinnen und Exil-Schweizer (manche sogar mit Einsiedler Wurzeln!) dank Livestream mit uns feiern konnten und so mit ihrer biografischen und spirituellen Heimat verbunden waren.

Am Abend des Hohen Donnerstags begannen wir um 19.00 Uhr mit der Messfeier vom Letzten Abendmahl das „Triduum Paschale“: Hoher Donnerstag, 1. April 2021 – Messe vom Letzten Abendmahl – YouTube

Am Karfreitag gedachten wir des Leidens und Sterbens Jesu in der ernst-feierlichen Karfreitagsliturgie um 16.00 Uhr: Karfreitag, 2. April 2021 – Feierliche Karfreitagsliturgie – YouTube

Die Osternacht ist die „Nacht der Nächte“. Von ihr wird im „Exultet“, dem feierlichen Osterlob aus dem 4./5. Jahrhundert, gesungen: „O wahrhaft selige Nacht, die Himmel und Erde versöhnt, die Gott und Menschen verbindet!“ Hier finden Sie die Aufzeichnung unserer diesjährige Feier der Osternacht um 20.30 Uhr: Samstag, 3. April 2021 – Osternachtsfeier – YouTube

Am Ostersonntag, 4. April feierten wir um 09.30 Uhr das festliche Pontifikalamt: Ostersonntag, 4. April 2021 – Feierliches Pontifikalamt – YouTube

Sämtliche Predigten der Kar- und Ostertage finden Sie in der Rubrik „Neuigkeiten“ zum Nachlesen. Die Lektüre lohnt sich!

Wir Mönche danken allen, welche die (staatlich verordnete) zahlenmässige Beschränkung bei den Gottesdiensten mitgetragen und via Livestream mitgefeiert haben. Jenen, die mit Unverständnis und gar Aggression reagierten, wünschen wir, dass der Friede des Auferstandenen auch in ihre Herzen einziehe und diese ganz erfülle. Diesen Personen, aber auch uns allen sei deshalb nochmals ein Wort aus der Predigt von Pater Benedict in der Osternacht zugesprochen:

„Solange wir auf Erden sind, werden wir unsere Karfreitage und Karsamstage erleiden und aushalten müssen. Aber wir haben es in der Hand, dass für unsere Mitmenschen eine Vorahnung auf das ENDGÜLTIGE OSTERFEST möglich wird, heute schon und auf das ganze Jahr verteilt. Und wenn wir schon hier und heute solche Auferstehungsmomente erfahren dürfen, wie umso mehr werden wir überwältigt sein, wenn dereinst DIE Auferstehung uns ergreift und uns aufrichtet, wenn der auferstandene Christus uns an der Hand nimmt und hinaufzieht, heimwärts, wo Gott alles in allem sein wird und unser Leben wahrhaft ganz und heil ist und all unsere Sehnsucht gestillt.“

Christus ist auferstanden! Er ist wahrhaft auferstanden. Halleluja!