Sommerzeit – Pilgerzeit

11.07.2020

Die Sommerzeit und die gleichzeite Coronakrise ermutigen uns, das (Fuss-) Pilgern neu zu entdecken und als spirituelles Erlebnis zu gestalten. Hier der besondere Urlaubstipp aus dem Kloster Einsiedeln!

Der kleine Unterschied

Gerne wird in der Fachliteratur zwischen «Pilgern» und «Wallfahren» unterschieden. Wallfahrten als grosse Gruppenereignisse mit festlichen Gottesdiensten sind in Zeiten der Coronakrise nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich. Pilgern kann man als Einzelperson oder mit der Familie jedoch auch während einer Pandemie. Denn beim Pilgern ist der zurückgelegte Weg von grösserer Bedeutung und der findet unter freiem Himmel statt – Sicherheitsabstand inklusive.

Viele Wege führen nach Einsiedeln

Es führen mehrere wunderschöne Fusspilgerwege nach Einsiedeln, die von unterschiedlichen Ausgangsorten gestartet werden können. Auf der Webseite www.kloster-einsiedeln.ch/fusspilgerwege erfahren Sie mehr über das Pilgern zu Fuss, welches Sie in Schwyz, Altmatt, Biberbrugg, Rapperswil, Pfäffikon SZ – oder eben auch direkt vor Ihrer Haustüre beginnen können. Die auf der Webseite vorgestellten Routen sind traditionsreiche Pilgerwege, welche schon seit vielen Jahrhunderten von Pilgerinnen und Pilgern begangen werden. Sie führen durch herrliche Landschaften und vorbei an schmucken Kirchen und Kapellen. Unterwegs laden Wegkreuze, Sitzgelegenheiten, Rastplätze und Aussichtspunkte zum Innehalten und Staunen ein.
Schade, dass das Fusspilgern nach Einsiedeln zwischenzeitlich fast vergessen gegangen ist und erst in den letzten Jahren wieder an Beliebtheit gewonnen hat. Aber man kann nicht nur nach Santiago de Compostela zu Fuss pilgern, auch der Wallfahrtsort Einsiedeln lädt dazu ein! Zudem kann man sich dann rühmen, auch auf dem Weg nach Einsiedeln streckenweise auf dem Jakobsweg gegangen zu sein.

Warum nicht auch mit dem Velo?

Die altehrwürdigen Fusspilgerwege nach Einsiedeln wurden letztes Jahr durch einen modernen Radpilgerweg ergänzt. Dieser führt von Rottenburg am Neckar an den Bodensee und von dort nach Einsiedeln. Namensgeber ist der heilige Meinrad, auf dessen Spuren die Velopilger unterwegs sind. Nach dem «Lockdown» wurden die allermeisten Unterkünfte am MEINRADWEG wieder geöffnet und auch der Grenzübergang bei Konstanz ist wieder passierbar. Auf www.meinradweg.com wird dieser besondere Velopilgerweg vorstellt.

Zum Bild: Viele Wege führen nach Einsiedeln. Nutzen Sie die Sommerzeit für eine Pilgerreise zu Fuss oder auf dem Fahrrad!