Die Zuger kommen – trotzdem!

21.05.2020

Christi Himmelfahrt ist traditionsgemäss der Wallfahrtstag des Kantons Zug. Ohne Zweifel ist die Zuger «Standeswallfahrt» die lebendigste Wallfahrt aus den Kantonen der Innerschweiz. Dies hängt nicht nur mit der guten Organisation und der wohlwollenden Unterstützung durch die Zuger Regierung zusammen, sondern auch mit der Tradition der Fusswallfahrt, welche  viele junge und junggebliebene Pilger aus dem Kanton Zug nach Einsiedeln führt. Von Zug aus führt der Weg durch das Ägerital auf den Raten (1077m ü.M.). Durch das Rothenthurmer Hochmoor und über den Katzenstrick (1053m ü.M.) gelangen die Fusspilger nach Einsiedeln.

Auch wenn heuer viele Pilgerinnen und Pilger infolge der Coronakrise zu Hause bleiben: Nicht wenige Menschen aus dem Kanton Zug lassen sich ihren Wallfahrtstag nicht nehmen und pilgern heute alleine oder in kleinen Gruppen zu Unserer Lieben Frau von Einsiedeln. Wir freuen uns darüber und hoffen, dass viele Menschen das Fusspilgern neu entdecken. Darum werden wir in Kürze diese «coronakompatible» Weise des Pilgerns näher vorstellen.

Foto: Die Zuger Wallfahrt im Jahr 2016. 2021 werden hoffentlich wiederum zahlreiche Fusspilger auf dem Weg nach Einsiedeln sein. (Foto: Jean-Marie Duvoisin)