Geheimtipp „Trauermetten“

09.04.2020

Karfreitag und Karsamstag um 09.00 Uhr

Mit der Feier der Abendmahlsliturgie am Hohen Donnerstag haben wir das österliche Triduum – die Heiligen Drei Tage – begonnen. Das Programm des Oster-Triduums mit den Höhepunkten Karfreitagsliturgie, Osternachtsfeier und Pontifikalamt am Ostersonntag wurde an anderer Stelle bereits vorgestellt. Hier möchten wir auf einen Geheimtipp aufmerksam machen: die sogenannten «Trauermetten» am Karfreitag und Karsamstag um 09.00 Uhr, die Sie per Livestream mitverfolgen können.

Die Trauermetten sind Teil des monastischen Stundengebets und sind besonders gestaltete Vigilfeiern, welche aber der Feierlichkeit halber und um die Mitfeier der Gläubigen zur ermöglichen, auf den späteren Morgen verlegt wurden. In den Karmetten wechseln sich Psalmenrezitation, Gregorianischer Choral und biblische Lesungen ab und lassen eintauchen in die alttestamentlichen Vorausbilder der Passion Jesu. Von daher stammt auch der Name: Es geht um das Mitleiden und die Trauer über Jesu Leidensweg.

Zwar werden heuer die beiden Gebetszeiten – wie alle Hauptgottesdienste des Oster-Triduums 2020 – leider nicht vom Stiftschor musikalisch mitgestaltet, aber ein Reinhören und Mitfeiern über unseren Livestream lohnt sich trotzdem.

Wer die Originalgesänge unserer Trauermetten durch den Stiftschor hören möchte, kann dies über unseren Klosterladen möglich machen und sich und anderen ein sinnvolles Ostergeschenk machen.

Bild: Die Fresken im „Oberen Chor“ stellen die Passion Jesu nach. Jeder Station seines Leidensweges ist eine Zeit des monastischen Chorgebets zugeteilt. Im Bild das Festnageln Jesu am Kreuz, welches der „Sext“, dem Gebet zur sechsten Stunde (Mittagszeit) zugeteilt ist.