Hochfest der Unbefleckten Empfängnis Marias

05.12.2019

Ein besonderes Marienfest im Advent.

Neun Monate vor dem Fest ihrer Geburt am 8. September gedenkt die Kirche der unbefleckten Empfängnis der Gottesmutter Maria. Von ihr glaubt die Kirche, dass sie vom ersten Augenblick ihrer Existenz von jeder Sünde und Schuld bewahrt wurde, um Jesus Christus, dem menschgewordenen Wort Gottes, eine würdige Mutter zu sein. Was die Kirche über Jahrhunderte geglaubt hat, wurde im Jahr 1854 von Papst Pius IX. feierlich als Dogma verkündet.

Da der 8. Dezember 2019 auf den Zweiten Adventssonntag fällt, wird das Hochfest Mariä Empfängnis am 8. Dezember nur im PONTIFIKALAMT um 09.30 Uhr und in der PILGERMESSE um 11.00 Uhr gefeiert. Das eigentliche Fest wird dieses Jahr auf den Montag, 9. Dezember verschoben.

Sonntag, 8. Dezember 2019 — Äussere Feier

09.30 Uhr FEIERLICHES PONTIFIKALAMT mit dem Stiftschor
11.00 Uhr Pilgermesse

Montag, 9. Dezember 2019 — Hochfest

06.15 Uhr Eucharistiefeier in der Gnadenkapelle
09.30 Uhr Eucharistiefeier in der Gnadenkapelle
11.15 Uhr FEIERLICHES KONVENTAMT
16.30 Uhr FEIERLICHE VESPER mit «Salve Regina»
17.30 Uhr Eucharistiefeier in der Gnadenkapelle

Bild: Die Jungfrau Maria als «Immaculata» auf  der Rückseite der Gnadenkapelle.