Einladung zum Adelheid-Betsonntag

21.12.2019

Am 22. Dezember wird im Kloster der Adelheid-Betsonntag begangen

Ohne Frauen gäbe es kein Kloster Einsiedeln. Dieser Satz hat nicht nur im Blick auf die wertvolle Arbeit der knapp 90 heute im Kloster tätigen weiblichen Mitarbeitenden seine Richtigkeit. Auch der Blick in die Geschichte des Klosters zeigt: Ohne die Unterstützung mächtiger Frauen hätte die im Jahr 934 gegründete Benediktinerabtei nicht existieren können. Zwei dieser Wohltäterinnen werden als Heilige verehrt: die heilige Kaiserin Adelheid (gestorben am 16. Dezember 999) und die selige Herzogin Reginlinde von Schwaben (gestorben am 19. August 958).

Mit der heiligen Adelheid verbunden ist der sogenannte Adelheid-Betsonntag. Es ist eine alte Tradition, am Sonntag nach dem 16. Dezember die Vesper um 16.30 Uhr mit einer Eucharistischen Prozession zu verbinden, wobei ganz besonders um die Abwendung von Feuersgefahr gebetet wird. Dabei tragen traditionsgemäss Vertreter der Löblichen Zünfte den Baldachin über dem in der Monstranz gegenwärtigen Herrn.

Die besinnliche Gebetszeit lädt nochmals zu einer Verschnaufpause in den ansonsten so geschäftigen Tagen vor Weihnachten. Die Mönchsgemeinschaft lädt dazu herzlich ein.

Bild: Die heilige Adelheid auf einem Deckenfresko in der Einsiedler Klosterkirche.